Auch Nebenberuf ist steuerlich absetzbar

Nebenberuf Zweitjob Steuer absetzen absetzbar
Berufsbedingte Kosten sind auch bei Nebenjobs absetzbar
Der Trend zum Zweitjob ist unverkennbar. Da ist der Lehrer, der Filmkritiken für die Lokalzeitung schreibt, die Sekretärin, die bei Ebay Second-Hand-Jeans verkauft, der Zahnarzt, der in einer Jazzband spielt. Und natürlich die Friseuse, die ihr karges Gehalt mit einem Feierabendstrip in der Table-Dance-Bar „Titty Twister“ aufbessert. Ihre Berufsbekleidung – wenn auch nicht viel – kann sie von der Steuer absetzen. Sagt zumindest das Finanzgericht Rheinland-Pfalz, das den Fall eines nebenberuflich als Tanzlehrer arbeitenden Ehepaares, welches seine Tanzkleidung und Tanzschuhe als Betriebsausgaben
abrechnen wollte, zu verhandeln hatte (Az.: 2 K 1930/04).

Anders als das Finanzamt schlug sich das Finanzgericht auf die Seite der Tänzer. Die Kosten der Tanzturniere, insbesondere für die Turnierkleidung, seien ausschließlich bzw. jedenfalls nahezu ausschließlich aus betrieblichen Gründen auf sich genommen wurden, denn die Qualifikation eines Sporttrainers werde ganz entscheidend an seinen eigenen sportlichen Erfolgen gemessen. Die Richter ließen sich bei ihrer Entscheidung wohl auch von dem exzentrischen anzkleid beeinflussen, das die Ehefrau den Richtern in der mündlichen Verhandlung zeigte. „Es gibt keine ernsthaften privaten Gelegenheiten zum Tragen der Tanzkleidung, denn diese ist vielmehr ganz auf Tanzturniere – im wahrsten Sinne des Wortes – zugeschnitten“, so das juristische Urteil.

Tipp: Sie müssen, dürfen oder wollen berufsbedingt oder quasi-berufsbedingt auf Messen gehen und würden gerne die Sprit- und Übernachtungskosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen? Es könnte klappen. Einen Messebesuch in der Auflistung der Werbungskosten akzeptieren die Steuerprüfer aber nur, wenn der Besuch mit Ihrer Tätigkeit auch wirklich zusammenhängt. Der Computerverkäufer besucht die CEBIT, der Sportgeschäftinhaber die ISPO, der Sexshop-Inhaber die Venus. In diesen Fällen wird das Finanzamt Sie durchwinken. Liegt der berufliche Zusammenhang nicht ganz auf der Hand (z.B. PC-Händler auf
der Sexmesse), dann muss man beweisen, dass der Messebesuch nur aus einem konkreten beruflichen Interesse erfolgte und private Interessen keine Rolle gespielt haben. Wenn man wirklich einen Messebesuch steuerlich absetzen möchte, dann sollte man bestenfalls einen Auftrag des Chefs und Einladungen von Ausstellern zum Gespräch vorlegen können. Dass Sie die Messe genau benennen können und Ihre Besuchstage mit den Messetagen übereinstimmen, versteht sich von selbst.