Ein Pilot wehrt sich gegen seine Uniform!

Pilot Uniform Gleichstellung Gleichbehandlung
Gleichbehandlung darf nicht bei der Cockpitmütze enden

Fragt man kleine Kinder, was sie später einmal beruflich machen wollen, bekommt man oftmals die gleichen Antworten: „Feuerwehrmann“, „Arzt“ oder „Pilot“. In den Vorstellungen der Kleinen darf bei letzterem vor allem eines bei der Arbeitskleidung nicht fehlen: die Pilotenmütze. Gerade sie scheint es zu sein, die eine angemessene Uniform erst komplett macht. Doch gerade diese gegen Kopfbedeckung wehrte sich im wahren Leben ein Pilot der Lufthansa.

Ist eine Abmahnung wegen Unfreundlichkeit rechtens?

Abmahnung Unfreundlichkeit
Enthält eine Abmahnung falsche Tatsachen, ist sie zurückzunehmen

Freundlichkeit ist eine Tugend. Dies gilt nicht nur im direkten Umgang mit unseren Mitmenschen, sondern auch im Job. Gerade im geschäftlichen Bereich steht Freundlich- und Höflichkeit ganz oben auf der Liste der Selbstverständlichkeiten.

Leider wird man allerdings oft genug eines Besseren belehrt: Die unfreundliche Mitarbeiterin in der Bäckerei, die schnippische Dame an der Rezeption des Hausarztes und der unhöfliche Service-Mitarbeiter an der Hotline.

Auch kleine Frauen möchten Flugzeuge fliegen dürfen!

Pilot Pilotin Körpergröße Einstellungskriterium Anforderungen
Mindestgröße tarifrechtlich geregelt

Wenn man Kinder fragt, was sie später machen wollen, gibt es ein paar Berufe, die fast immer genannt werden: Feuerwehrmann, Arzt, Polizist oder Pilot. Ob sie etwa 15 Jahre später auch noch diese Berufswünsche haben, sei nun einmal dahingestellt.

In all den eingangs genannten Berufen gibt es selbstverständlich auch Frauen, die diesen Job machen. Ja – auch Feuerwehrfrauen. Und so stellt sich aus dem Cockpit auch oftmals eine Pilotin vor, wenn wir im Flieger sitzen. Dass die Ausbildung zum Pilot beziehungsweise zur Pilotin sehr beliebt und teuer ist, ist bekannt. Es gilt viele Tests zu bestehen, um überhaupt bei den Airlines als Anwärter in Frage zu kommen. Doch auch einige körperliche Eigenschaften müssen gegeben sein, um überhaupt in Frage zu kommen. Diese Bedingungen sind von Airline zu Airline unterschiedlich.

Polizist darf tätowiert sein

Polizist Polizei Tattoo tätowiert Erlaubnis
Tattoo ja – allerdings durch langärmelige Kleidung verdecken

Immer wieder taucht vor Gericht die Frage auf, ob und wie sehr Kleidervorschriften die persönliche Freiheit einschränken und wie weit ein Chef dabei gehen darf. Wie bei vielen Dingen entscheidet man letzen Endes unter Betrachtung des Einzelfalles. Das Thema „Tätowierung“ steht dabei ganz oben auf der Liste:

Im Kreis Unna wurde ein junger Mann wegen seiner Tattoos für ungeeignet erklärt die Polizeiausbildung anzutreten.
Das Landesamt für Polizeiausbildung behauptete, dass sein Tattoo nicht mit der Neutralität eines Polizeibeamten vereinbar sei. Daraufhin klagte der Mann und bekam Recht. Das Verwaltungsgericht Aachen entschied, dass ein Tattoo kein Eignungsmangel sei und die Ablehnung des Bewerbers nicht rechtfertige.

Gleichstellungsbeauftragte muss eine Frau sein

Gleichstellungsbeauftragte Frau Gleichstellung
Ungleichbehandlung bei Gleichstellungsbeauftragten?
Im Ennepe-Ruhr-Kreis musste die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten neu vergeben werden. Als sich auch ein Mann bewarb, wurde dieser mit dem Hinweis auf sein Geschlecht abgewiesen. Hiergegen klagte der Mann und musste jetzt vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg erkennen, dass diese unbegründet war.

Kann ein Mann sich für die Gleichstellung von Frauen einsetzen? Theoretisch schon, allerdings ist ihm die Praxis in Nordrhein-Westfalen hierfür verwehrt.

Suff gehört nicht in die Personalakte

Alkoholproblem Personalakte Vertraulichkeit
Alkoholprobleme gehören nicht in die Personalakte
„Das kommt in die Personalakte“ ist ein Standardspruch von Vorgesetzten bei dienstlichen Verfehlungen ihrer Mitarbeiter. Doch so einfach ist es nicht. Sensible Daten müssen getrennt aufbewahrt werden, etwa Berichte über Alkoholmissbrauch oder allgemein Gesundheitsdaten. Firmen sind zur Vertraulichkeit verpflichtet, so das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen. In dem Urteil ging es um einen Passageleiter am Frankfurter Flughafen.

Sterbezimmer für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer loswerden Schikane Kündigung
Vollverglaster „Arbeitsplatz“ – nicht fair, aber wirksam
Da hat man es endlich geschafft, einen falschen Fuffziger mit chronischem Rückenleiden und ebenso chronischer Arbeitsinsuffizienz per fristgerechter Kündigung loszuwerden und dann klagt sich der Mann im Rahmen des Kündigungsschutzes wieder zurück. Was tun?

Drei Versuche, einen Arbeitnehmer loszuwerden:

1. Die Einrichtung eines „Sterbezimmers“, vollverglast, aber ohne Telefon und Computer. Wer hier unter den Augen der Kollegen seine Arbeitskraft weiter in den Dienst der Firma stellt, ist entweder ein eiskalter Zombie oder meist schon nach wenigen Wochen mürbe und bettelt um einen Aufhebungsvertrag. Nicht fair, aber wirksam.

Weihnachtsgeld muss vor Verfallsfrist geltend gemacht werden

Weihnachtsgeld Verfallsfrist Arbeitnehmer Auszahlung
Weihnachtsgeld muss schriftlich geltend gemacht werden
Wenn ein Arbeitgeber mit der Auszahlung des im Arbeits- oder Tarifvertrag festgelegten Weihnachtsgelds zögert, so muss die Auszahlung innerhalb von drei Monaten angemahnt werden, da der Anspruch sonst erlischt. Diese bittere Erfahrung machte kürzlich ein Arbeitnehmer vor dem Landgericht in Hamm.

Auch Nebenberuf ist steuerlich absetzbar

Nebenberuf Zweitjob Steuer absetzen absetzbar
Berufsbedingte Kosten sind auch bei Nebenjobs absetzbar
Der Trend zum Zweitjob ist unverkennbar. Da ist der Lehrer, der Filmkritiken für die Lokalzeitung schreibt, die Sekretärin, die bei Ebay Second-Hand-Jeans verkauft, der Zahnarzt, der in einer Jazzband spielt. Und natürlich die Friseuse, die ihr karges Gehalt mit einem Feierabendstrip in der Table-Dance-Bar „Titty Twister“ aufbessert. Ihre Berufsbekleidung – wenn auch nicht viel – kann sie von der Steuer absetzen. Sagt zumindest das Finanzgericht Rheinland-Pfalz, das den Fall eines nebenberuflich als Tanzlehrer arbeitenden Ehepaares, welches seine Tanzkleidung und Tanzschuhe als Betriebsausgaben
abrechnen wollte, zu verhandeln hatte (Az.: 2 K 1930/04).