Mieter verliert Schlüssel – und zahlt Austausch der Schließanlage?

Mieter Schlüssel verloren Kosten Schließanlage
Schlüssel verloren? Mieter zahlt nur, wenn Missbrauch droht.

„Ich habe meinen Schlüssel verloren. Nun will der Vermieter von mir knapp 1.000 Euro für den Austausch der Schließanlage. Ist das rechtens?“

Grundsätzlich ist mit einer Schadensersatzforderung des Vermieters zu rechnen, wenn der Mieter einen zur Schließanlage gehörenden Schlüssel verliert. In den meisten Wohnhäusern sind moderne Schließanlagen mittlerweile der Standard. Mit dem Schlüssel zur Wohnungstür lassen sich zugleich auch sämtliche anderen Türen aufschließen. Allerdings darf der Vermieter nicht in jedem Fall gleich die Kosten für den Austausch der gesamten Schließanlage fordern.

Die Rechtsprechung geht davon aus, dass Schadensersatz nur verlangt werden darf, wenn ein Missbrauch des Schlüssels droht. Kann der verlorene Schlüssel nicht mit einer Adresse in Verbindung gebracht werden, dann ist ein Missbrauch ausgeschlossen. So urteilte beispielsweise das Landgericht Berlin (Az. 64 S 196/87). Schadensersatz müssen Sie also nicht leisten, wenn ein Finder des Schlüssels mit diesem nichts anfangen könnte, weil keine Zuordnung zu einem Haus oder einer Wohnung möglich ist. Oder wenn der Schlüssel von niemanden mehr gefunden werden kann, beispielsweise weil er bei einer Bootsfahrt ins Meer gefallen ist. Solche besonderen Umstände müssten Sie als Mieter allerdings im Zweifel beweisen.

Mieter zahlt nur, wenn Missbrauch des verlorenen Schlüssels droht

Haben Sie den Schlüssel aber direkt vor dem Haus verloren oder gleichzeitig Ihre Brieftasche mit Ausweispapieren, dann kann kommt ein Missbrauch des Schlüssels durch Kriminelle in Betracht. Das Kammergericht Berlin sprach einem Vermieter Schadensersatz zu, dessem Mieter der Schlüssel mitsamt Papieren und Notebook aus dem Auto gestohlen war (Az. 8 U 151/07). Der Mieter habe fahrlässig gehandelt, als er die wertvollen Gegenstände offen im Auto liegen ließ, so die Richter.

Eine Schadensersatzpflicht trifft den Mieter nämlich grundsätzlich nur, wenn der Schlüssel aufgrund von mindestens fahrlässigem Verhalten abhanden gekommen. In der Regel liegt das vor. Nur wenn Ihnen die Handtasche samt Schlüsselbund von einem Räuber aus der Hand gerissen wird, trifft Sie keine Schuld. Das Amtsgericht Spandau hat entschieden, dass ein Mieter nach einem Überfall bei dem auch die Schlüssel gestohlen wurden, keine Schadensersatzpflciht traf (Az. 6 C 546/12).

Austausch der Schließanlage muss zeitnah erfolgen

Doch auch, wenn den Mieter ein Verschulden trifft, darf der Vermieter den Schaden nicht nur aufgrund eines Kostenvoranschlages berechnen. Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass der Vermieter nachweisen muss, dass der Ausstausch der Schließanlage tatsächlich erfolgt ist (Az. VII ZR 205/13). Solange dies nicht geschehen ist, hat der Vermieter schließlich keinen Schaden und kann demnach auch keine Forderungen stellen.

Rechtssichere Muster & Vorlagen: Mietverträge kostenlos downloaden und ausdrucken

Und: Liegt zwischen dem Verlust des Schlüssels und dem Ausstausch der Schließanlage ein längerer Zeitraum, ist laut Rechtsprechung auch nicht mehr mit einem Missbrauch des Schlüssels zu rechnen. In dem entschiedenen Fall des Landesarbeitsgerichts München war der Schlüssel bereits seit vier Jahren verloren gewesen, ohne dass es zu einem Missbrauch gekommen wäre. Die Richter stellten sich auf den Standpunkt, dass nach allgemeiner Lebenserfahrung auch in der Zukunft nicht damit gerechnet werden müsse, dass jemand den Schlüssel findet und sich widerrechtlichen Zutritt zu den Räumen damit verschafft.

Falls in Ihrem Mietvertrag vermerkt sein sollte, dass Mieter unabhängig von einem Verschulden für Schlüsselverluste haften müssen, sind diese Klauseln laut Rechtsprechung unwirksam. Wichtig: Auch wenn Sie nachweislich kein Verschulden trifft, müssen Sie den Verlust des Schlüssels unverzüglich melden!