So umgehen Sie Stressfragen bei der Bewerbung

Stressfragen Bewerbungsgespräch
Bewerber müssen nicht jede Frage beantworten

Was tun, wenn der Personalchef beim Bewerbungsgespräch unverschämt wird? „Möchten Sie viele Kinder haben?“ könnte so eine Frage an eine Bewerberin sein. Oder: „Was halten Sie von Oskar Lafontaine?“ Ruhig Blut behalten.

Denn erstens gelten solche Fragen als unzulässig. Abgelehnte Bewerber können sich bei Fragen nach Beziehungsleben, ethnischer Herkunft, Krankheit oder politischer Weltanschauung auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) berufen und sich im Extremfall sogar auf die Stelle klagen. Und zweitens kann es sein, dass den Arbeitgeber der Inhalt der Frage gar nicht interessiert. Er will Sie lediglich in eine Stresssituation bringen, aus der Sie heraus spontan reagieren müssen. Denn während man sich bei den Bewerbungsunterlagen fremde Hilfe – etwa von FORMBLITZ holen kann – ist man im Vorstellungsgespräch auf sich allein gestellt.

Grundsätzlich gilt also: bei Stressfragen cool bleiben. Auf keinen Fall sollte man die Frage mit einer Gegenfrage beantworten: „Wie viel Kinder haben Sie eigentlich?“ oder „Welche Partei haben Sie denn beim letzten Mal gewählt.“ Das wirkt arrogant und führt meist zum Abbruch des Gesprächs. Auch die Flucht in die Meta-Ebene hilft nicht weiter, etwa: „Ihre Fragen sind mir zu persönlich.“ Das Beste ist, man bleibt gelassen, höflich und unverbindlich, ohne dabei abweisend zu wirken. Etwa: „Ich liebe Kinder, aber über die persönliche Familienplanung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.“ Oder: „Radikale Vorstellungen liegen mir fern, obwohl in einer offenen Gesellschaft Platz für viele Meinungen sein muss.“ Wie gesagt: Notlügen sind in einem solchen Fall
erlaubt und immer noch besser als gar keine Antwort.

Zur Vorbereitung auf ein kitzliges Bewerbungsgespräch sollten Sie einen guten Bekannten hinzuziehen, der in einem simulierten Interview den Personalchef spielt. Dabei sollte er bewusst jene Punkte und Ungereimtheiten in Ihrem Lebenslauf herauspicken, die zu unangenehmen Nachfragen führen könnten. Und wenn Sie selbst auf provokante Stressfragen souverän reagieren, beweisen Sie Kompetenz, Teamfähigkeit und Krisenfestigkeit.