Wer zahlt bei Unfall auf dem Weg zum Bewerbungsgespräch?

Haftung Unfall Weg Bewerbungsgespräch
Unfallversicherung muss für Unfall aufkommen
Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt immer dann, wenn Sie sich bei Arbeitsunfällen oder auf dem Weg zu Ihrem Arbeitsplatz verletzen. Auch bei Berufskrankheiten springt sie ein. Im Gegensatz zur Krankenversicherung ist die gesetzliche Unfallversicherung also Sache Ihres Arbeitgebers. Demnach dürfte doch ein Unfall auf dem Weg zu einem Bewerbungsgespräch eigentlich nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt sein. Doch das Sozialgericht Konstanz urteilte anders.

Im zugrundeliegenden Fall erlitt ein Arbeitssuchender auf dem Rückweg von einem Bewerbungsgespräch einen folgeschweren Unfall. Es kam zu einem schweren Zusammenstoß mit einem PKW. Durch seine schweren Hirnverletzungen wurde er in Folge sogar pflegebedürftig. Da der Betroffene den Unfall für einen Arbeitsunfall hielt, beanspruchte er die gesetzliche Unfallversicherung. Denn seiner Meinung nach habe es sich bei dem Zusammenstoß um einen Arbeitsunfall gehalten. Doch die zuständige Stelle sah dies anders und verweigerte die Zahlung.

Der Streit landete schließlich vorm Gericht und die Richter hatten zu entscheiden. Und diese entschieden im Sinne des Unfallopfers. Laut Gesetz seien auch Personen gesetzlich unfallversichert, die einer besonderen, an sie persönlich gerichteten Aufforderung einer Arbeitsagentur nachkommen. Dies habe der Arbeitssuchende getan, denn er wurde schriftlich dazu aufgefordert, an einem Bewerbungsgespräch teilzunehmen. Somit sei der Zusammenstoß mit dem Auto auch als Arbeitsunfall zu werten. Die Unfallversicherung musste für den Unfall aufkommen.

Sozialgericht Konstanz, 26.11.2014 (Az. S 11 U 1929/14)